Altpapiersammlung – aber richtig!

Zeitungen, Verpackungen, Kartonagen etc. sind wertvolle Rohstoffe und sollten generell der Wiederverwertung zugeführt. Seit 2003 werden in einem Rhythmus aller 4-Wochen die Papiertonnen im Wartburgkreis und der Stadt Eisenach entleert. Die getrennte Altpapiersammlung ist im Wartburgkreis und in der Stadt Eisenach fest etabliert. Die Bürger haben fleißig gesammelt. So wurden im Jahr 2017 beispielsweise 12.428,13 Tonnen Papier, Pappe und Kartonagen eingesammelt. Das sind beachtliche 75 Kilogramm pro Einwohner im Jahr. Das gesamte eingesammelte Altpapier wird zu 100 % der stofflichen Verwertung zugeführt. Der Vorteil der Wiederverwertung von Altpapier liegt nicht nur in der Einsparung von Rohstoffen und Energie für die Herstellung von neuem Papier, sondern leistet auch einen wichtigen Beitrag zur Stabilität der Abfallgebühren.Voraussetzung für eine hochwertige Wiederverwertung ist, dass die Verunreinigung des Altpapiers möglichst gering ist. Papierfremde Bestandteile wie zum Beispiel Hausmüll haben im Altpapier nichts zu suchen. Zeitungen, Zeitschriften, Werbesendungen oder Kartonagen bitte allesamt in die Tonne. Wenn Ihre Tonne nicht ausreicht, können Sie die Abgabe von Pappe und Kartonagen auf den Wertstoffhöfen selbstverständlich kostenlos in Anspruch nehmen.

Der AZV bittet die Bürger Altpapier nicht in Kunststoffsäcke zu füllen, Verpackungen sind so zu zerkleinern, dass diese in die Papiertonne passen. Sollte einmal nicht alles in die Papiertonne gehen, können gern die Übermengen neben die Tonne gelegt werden. Wichtig dafür ist, dass das bereitgestellte Papier gebündelt ist, so kann der Müllwerker es mit einem einzigen Handgriff in das Sammelfahrzeug befördern. Ungebündeltes lose bereitgelegtes Papier wird nicht von den Müllwerkern mitgenommen.

Bitte nutzen Sie ausschließlich die vom Abfallwirtschaftszweckverband Wartburgkreis – Stadt Eisenach zur Verfügung gestellten Papiertonnen, damit die Erlöse aus der Papier- und Kartonagenverwertung Ihrer Abfallgebühr zugutekommen. Das gehört in die blaue Tonne: 

  • Briefe, Bücher, Computerausdrucke,
  • Drucksachen, Eierkartons,
  • Hefte, Illustrierte, Kalender,
  • Kartons, Kataloge, Magazine,
  • Mehl- und Zuckertüten, Notizblöcke,
  • Obststeigen aus Altpapier, Pappe,
  • Prospekte, Schachteln, Schmierpapier,
  • sonstiges sauberes unbeschichtetes Papier,
  • Zeitschriften, Zeitungen.

Das gehört nicht in die blaue Tonne:

  • Kohlepapier, Blaupapier, Durchschreibepapier,
  • verschmutztes Papier, Hygienepapiere,
  • Windeln, Papiertaschentücher, beschichtetes
  • Papier, selbstklebendes Papier, Tapetenreste, Fotografien,
  • Backpapier, gewachstes Papier, verschmutztes
  • Pappgeschirr, Küchenkrepp, Servietten.   Jeder sollte daran denken der Recyclingkreislauf ist nur geschlossen, wenn man beim Einkauf darauf achtet auch Artikel aus Recyclingpapier zu kaufen und zu verwenden. Jeder kann dazu beitragen, dass die Umweltbelastungen bei der Neupapierherstellung zu reduzieren und Rohstoffressourcen geschont werden.