Das Schadstoffmobil ist wieder unterwegs

Schadstoffe müssen unbedingt getrennt vom sonstigen Hausmüll gesammelt werden, um eine Gefährdung von Wasser, Luft und Gesundheit auszuschließen. Produkte, die mit Gefahrensymbolen gekennzeichnet sind, haben ein hohes Gefährdungspotential und dürfen nicht über die Restmülltonne entsorgt werden. Auch die Entsorgung über das Abwasser ist unzulässig. Reste dieser Stoffe müssen immer über das Schadstoffmobil umweltgerecht entsorgt werden. Damit die Bürger eine Möglichkeit haben, diese Abfälle ordnungsgemäß zu entsorgen führt der AZV zweimal jährlich die Schadstoffkleinstmengensammlung durch.

Durch das Schadstoffmobil werden zweimal jährlich 20 zentrale Standorte im Verbandsgebiet angefahren zur Aufnahme von Schadstoffen aus privaten Haushalten.

Die Standzeiten des Schadstoffmobils sind pro Standort immer von 11:00 Uhr – 17:00 Uhr, so ist es auch berufstätigen Bürgern möglich dort ihre Schadstoffe abzugeben.

Die Standorte und Standzeiten des Schadstoffmobils in den jeweiligen Orten sind im aktuellen „AZZE 2017“ oder im Internet auf www. azv-wak-ea.de nachzulesen.

Sollte es Bürgern nicht möglich sein, zu den ausgeschrieben Sammelterminen zu kommen, gibt es seit Januar 2013 die Möglichkeit jeden Samstag von 09:00 Uhr bis 11:30 Uhr auch Schadstoffkleinstmengen auf dem Wertstoffhof in Großenlupnitz kostenlos abgeben. An Wochentagen werden auf dem Wertstoffhof Großenlupnitz keine Schadstoffe mehr angenommen. Die Bandbreite der abgegebenen Schadstoffe hat sich in den vergangenen Jahren so erweitert, dass daraus Gefahrensituationen entstehen, die das tägliche Tagesgeschäft auf dem Wertstoffhof gefährlich beeinflussen könnten.